Seecamping Müller – das hört sich doch mal so überhaupt nicht nach einem Campingplatz im Skandinavien an, oder? Ist es natürlich auch nicht, sondern ein Platz unter Kärntens (meistens) zuverlässig scheinender Sonne. Warum wir hier also von Skandinavien-Flair schreiben, dazu kommen wir gleich, aber der Reihe nach. Schon 2x starteten wir den Versuch, dem uns bislang unbekannten Kärnten in den Pfingstferien einen Besuch abzustatten. Beide Male unsanft aufgrund von Temperaturen unterhalb der 10 Grad Marke und Dauerregen abgeschmettert. Sommerurlaub ist anders! Auch diesmal sah es zunächst nicht sonderlich rosig aus und die ersten beiden Tage überbrückten wir mit Sightseeing in Berchtesgaden, lag ja auf der Strecke (btw: das Salzbergwerk in Berchtesgaden ist echt der Hit und absolut zu empfehlen!). Dann trat Besserung ein und wir starteten Richtung Kärnten. Als wir am Seecamping Müller ankamen, tat es wohl was? Genau: regnen und zwar wie aus Eimern. Das und der Umstand, das hier so gut wie niemand zu sein schien, ließ uns fast denken, wir wären falsch! Ich meine, immerhin hatten wir Pfingstferien und an anderen Campings war kein Reinkommen mehr. Hier dagegen war es leer.

Camping Weissensee Kaernten
Eingang mit Rezeptionsgebäude

Ein Gang in die Rezeption und ein nettes Gespräch später brachte Aufschluss: der Campingplatz liegt sehr hoch, über 900 Höhenmeter und viele der Gäste fürchten die kühlen Nächte und reisen zu dieser Jahreszeit lieber weiter Richtung Gardasee. Aha … nun, uns sollte es recht sein! Ich hatte schon vorab gelesen, dass es auf diesem Campingplatz keine Parzellen gab und man sich den Platz frei aussuchen kann. Das war einer der Gründe, warum wir uns für genau diesen entschieden. Tja, was soll ich sagen, wir hatten die Qual der Wahl! Direkt vorn am See, oben auf einem der kuschligen Plateaus oder doch lieber ganz hinten mit freiem Berg- und Wiesenblick? Platz war überall massig und so wurde es der Berg- und Wiesenblick. Abstand zum nächsten Nachbarn 30 Meter. Womit wir wieder beim Skandinavien-Flair angekommen wären, denn so schöne Plätze mit noch dazu solchen Platzverhältnissen kennen wir bislang nur von dort!

Camping Weissensee Kaernten
In der Mitte der weiße Camper – das sind wir!

Da aber Bilder bekanntlich mehr als Worte sagen, hier einfach noch ein paar Eindrücke von den verschiedenen Stellplätzen auf dem Campingplatz:

Nachdem wir nun also an diesem herrlichen Fleckchen Erde noch einen Regentag ausgesessen haben, kam endlich die Sonne zum Vorschein und ganz ehrlich, wir wähnten uns im Paradies. Es war so unglaublich schön da, dass wir sofort beschlossen, hier bleiben wir. Bis zum letzten Tag. Kein Wechseln mehr, nix, nada, niente. Hier gehen wir nicht mehr freiwillig weg  🙂 .

Camping Weissensee Kaernten
Ganz ehrlich? Ist das nicht traumhaft?

Ich glaube, wir haben uns selten so erholt, wie auf diesem Platz. Die Tage vergingen in süßem Nichtstun, nur unterbrochen von gelegentlichen Paddel- und Radelpartien. Apropos paddeln, das kann man hier ganz wunderbar, denn der Campingplatz liegt direkt am Ufer des glasklaren Weissensees. Der trägt seinen Namen zurecht, denn der Boden des Sees besteht aus schneeweißem Sediment, welches diese traumhaften Farben hervorruft. Fast karibisch eigentlich, ganz besonders gut sieht man das von oben. Aber zurück zum Paddeln. Der Campingplatz hat eine eigene, wunderschön und doch natürlich angelegte Badestelle. Verschiedene große Holzdecks dienen als Liegeflächen, von einem davon können die Kids auf einem Sprungbrett ins Wasser hopsen. Ganz tolle Idee und der Dauerbrenner in unserem Urlaub!

Die Abtrennung zum Nichtschwimmerbereich erfolgt ebenso simpel wie optisch gelungen durch einen langen Baumstamm, der schwimmend zwischen zwei Holzdecks befestigt ist. Ein wunderbare Balancieranlage wiederum für die Kids! Unsere waren den ganzen Urlaub mit Sprungbrett und Baumstamm beschäftigt, da sieht man mal wieder, dass es mehr eigentlich nicht braucht!

An dem Steg könnt ihr wunderbar euer Paddelboot zu Wasser lassen. Wer kein Eigenes hat, leiht sich eins direkt vor Ort, auch ein paar Tretboote und Ruderboote zum Angeln stehen zur Verfügung. Wir hatten ja aber unser geniales Gumotex dabei, mit dem wir schon so tolle Touren in Norwegen gemacht hatten.

Camping Weissensee Kaernten
Los geht`s!

Die gesamte Uferzone des Weissensees ist naturbelassen und unverbaut, so dass man wirklich ganz toll paddeln kann. Der See ist allerdings 12 Kilometer lang und zumindest wir haben es nicht geschafft, ihn bis zum Ende zu erkunden. Zugegebenermaßen sind wir aber auch recht häufig direkt an der ersten Jausenstation hängengeblieben, liegt die doch wunderbar am Wasser und hat noch dazu echt leckere Baguettes im Angebot  😉

Camping Weissensee Kaernten
Bootshund Zorro 🙂

Der See wird aber immer schöner, je weiter man nach hinten kommt. An seinem Ende verengt er sich fjordartig und man wähnt sich tatsächlich in Norwegen. Außer der Optik hat er allerdings nichts mit einem Fjord gemein. Die Wassertemperatur ist nämlich äußerst angenehm und wir hatten Anfang Juni schon 21 Grad! Wenn das Wetter mitspielt (und das tut es normalerweise in Kärnten), dann ist der Seecamping Müller ein echtes Sommerparadies, gerade für naturverbundene Familien mit Kindern. Leider gibt es von denen jedoch viel zu wenig, was wohl am geringen Bekanntheitsgrad des Campingplatzes liegt. Wir hoffen sehr, dass sich das ein wenig durch unseren Artikel ändert! Familien mit Kindern, denen naturnahe Campingplätze und eine ungezwungene Atmosphäre wichtiger sind als Animation und ein durchgeplanter Platz, finden hier definitiv ihr Glück. Das versprechen wir euch! Riesige Wiesen, naturbelassene Wege, so gut wie keine nächtliche Beleuchtung und der tolle See lassen die Kids ganz schnell zu kleinen Entdeckern werden, die den ganzen Tag nach Herzenslust auf dem Platz herumstromern können. Zur Verdeutlichung der Platzverhältnisse hier noch einmal ein Foto. Der gemähte Fußballplatz ganz links im Bildrand gehört noch zum Gelände des Campingplatzes!

Camping Weissensee Kaernten
Ganz links im Bild der Fußballplatz des Campings!

Wenn wir nicht gechillt haben oder auf oder im Wasser waren, waren wir vorzugsweise mit den Rädern unterwegs. Rings um den See führt ein Radweg ohne große Steigungen, der auch für Familien mit Kindern zu bewältigen und vor allem recht abwechslungsreich ist. Ihr kommt vorbei an Aussichtsplattformen, schönen kleinen Buchten und Jausenstationen. Alles gepflegt, aber nicht übertouristisiert. Also so, wie wir es mögen! Ein wenig touristischer ist es nur im Hauptort, dort gibt es ein paar Läden, einen Supermarkt, Fahrradverleih usw. Den Ort erreicht ihr vom Campingplatz aus in 10 Minuten mit dem Fahrrad. Rings um den See erstrecken sich weite Wälder die Hänge hinauf, mit vielen schönen Waldwegen jeder Art. Allerdings ist es meist doch sehr steil und wir waren froh, dass wir unsere Ebikes dabei hatten. Gerade auch das neue Ebike für unsere Tochter hat sich hier sehr bewährt. Ohne die kleine technische Unterstützung wären wir wohl nicht auf die vielen schönen Almen gekommen, die sich oberhalb des Sees verstecken. Camping Weissensee Kaernten

Eine dieser Almen erreicht ihr aber auch mit dem Sessellift (dem einzigen im ganzen Tal!), nämlich die Nagler Alm. Oben bietet sich ein schöner Ausblick auf die Gebirgswelt und die Alm selbst ist ein nettes Ziel für Familien. Runter kommt ihr wieder zu Fuß, per Lift oder auch auf dem Mountainbike. Auch ohne Motorunterstützung, denn der Sessellift transportiert auch Räder! Die Nagler Alm legen wir euch auch ans Herz, wenn ihr wandern wollt. Ganz einfach, weil euch die ersten 500 Höhenmeter, ausschließlich durch (für Kinder langweiligen) Wald abgenommen werden. Oben könnt ihr einen Rundweg gehen oder auch über kleinere Waldpfade zu weiteren Almen und Hütten wandern. Aber wie gesagt, wirklich viel Ausblick gibt es auf den Strecken nie, dafür ist es einfach zu bewaldet. Deshalb empfinden wir den Weissensee nicht als optimales Wanderziel für Familien. Das macht aber nichts, denn sowohl die Gailtaler Alpen als auch das Drautal sind gleich um die Ecke. Beides erreicht ihr nach nur einer Viertelstunde Autofahrt und bietet euch alle Möglichkeiten. Insbesondere Hermagor stellt ein interessantes Ziel für Familien dar. Wir waren selbst nicht dort, ganz einfach, weil wir keine Lust hatten, unseren Camper von diesem idyllischen Ort auch nur einen Millimeter wegzubewegen. Übrigens einer der Gründe, warum wir demnächst auf Wohnwagen umsteigen  😉 . Und falls ihr noch einen Almtipp wollt: auf der Bodenalm hat es uns extrem gut gefallen. Die Lage ist einfach nur traumhaft und von dort starten mehrere Touren in die Hochlagen. Allerdings haben wir auch die Bodenalm mit den Ebikes aufgesucht, denn auch hier sind 400 (steile!) Höhenmeter, komplett über Forstwege, zu überwinden. Oben gibt es dafür eine tolle, urige Alm mit Käserei, einem Stall, in den die Kids hinein dürfen und einem kleinen, liebevoll angelegten Spielhaus mit Rutsche. Einfach nur nett! Wer nach der Brotzeit noch Kraft in den Beinen hat, folgt dem Weg von der Alm hinunter zum See, von wo aus ihr dann mit dem Boot zurückfahren könnt. Eine tolle Sache, zumal die Boote auch Fahrräder mitnehmen!

Camping Weissensee Kaernten
Zufahrt zur Bodenalm

Zurück zum Campingplatz, denn ein paar Fakten wollen wir euch noch nennen: Für die Hundebesitzer unter euch: Der Campingplatz ist absolut hundefreundlich! Es gibt sogar eine eigene kleine Liegewiese am See, wo ihr euch mit den Hunden aufhalten dürft und eine kleine Hunde-Badebucht. Kurz hinter dem Ausgang des Campingplatzes findet ihr eine weitere Bucht, wo der Vierbeiner schwimmen kann. Außerdem gibt es wunderbare Gassi-Strecken direkt vom Campingplatz aus. Auf dem Platz selbst herrscht natürlich Leinenpflicht, aber abends (und wenn sich alle einig waren 😉 ) hat keiner was gesagt und die Hunde konnten auf der Wiese oberhalb des Campingplatzes rennen, perfekt! Was sonst noch wichtig ist:

  • Stromanschlüsse sind vorhanden, teils etwas weiter entfernt, also langes Kabel mitbringen
  • Es gibt keine Parzellen und somit freie Platzwahl, dadurch ist aber auch keine Reservierung vorab möglich. Laut Platzwart kriegt man immer was!
  • Sanitäranlagen sind nicht gerade neu, aber sauber! Leider aber nicht beheizt, so dass es schon mal etwas kühler werden kann, hat mich Frostbeule schon gestört / Kinder-Sanitär ist vorhanden.
  • Offenes Feuer ist erlaubt, es sei denn, es herrscht große Trockenheit! Das heisst, ihr dürft abends ein Lagerfeuer an eurem Platz machen. Für uns ist sowas das I-Tüpfelchen  😉 . Aber bitte eine Feuerschale oder ähnliches verwenden, damit keine Brandstellen auf dem Rasen zurückbleiben.
  • kleiner Spielplatz direkt am Seeufer mit Wasserrutsche und Sprungbrett
  • Kanu- und Bootsverleih vom Campingplatz
  • Angeln ist erlaubt und vor allem tolles Revier!
  • wunderschöner abgelegener Grillplatz oben am Waldrand mit kleiner Schutzhütte
  • großes Fußballfeld, ebenfalls oben am Waldrand
  • in der Hochsaison kleiner Kiosk, auch mit Frühstücksservice, in den Pfingstferien hatte er aber leider noch nicht offen
  • Restaurants und Pizzeria in der Nähe, fußläufig 10 Minuten
  • Supermarkt 3 Km entfernt, sehr gut auch mit Fahrrad zu erreichen
  • relativ wenig Kinder auf dem Platz, zumindest in der Nebensaison, in den Sommerferien soll es wohl anders aussehen

Fazit zum Seecamping Müller:

Für Naturfreunde und Camper, die es lockerer und ungezwungen mögen, 100%ig zu empfehlen und ab sofort unser neuer Lieblingsplatz! Mehr müssen wir nicht sagen, oder?


automobile

Und so kommst du hin:


SEI KEIN FREMDER UND FOLGE UNS AUF:


2 KOMMENTARE

Hinterlasse eine Antwort