Riesige Eiszapfen hängen von den Wänden und Wasserfälle erstarren zu bizarren Gebilden aus Eis. Wenn die Sonne scheint, glitzert und funkelt es wie in einem echten Märchenschloß.

Mystisch und bezaubernd zugleich ist die Atmosphäre in einer winterlichen Klamm und mit nichts zu vergleichen.

Eine Klammwanderung im Sommer hat fast jeder schon einmal gemacht, aber nur die wenigsten wissen, daß manche Klammen auch im Winter geöffnet haben! Zugegeben, viele sind es nicht. Die meisten Klammen sind für den Besucher im Winter aus Sicherheitsgründen gesperrt, nur auf eigene Gefahr hin begehbar oder schlicht nicht zugänglich.

Bei drei bekannten Klammen aus dem Alpenraum ist das jedoch anders. Sie werden im Winter für den Besucher geräumt und einem zauberhaften Wintererlebnis steht damit nichts im Wege.

Klammwanderung im Winter

w

Begehbare Klammen im Winter

1. Partnachklamm im Winter:

Die Partnachklamm ist im Winter von 9-18 Uhr geöffnet.

Der Eintritt kostet für Erwachsene 4 Euro und für Kinder 2,50 Euro. Selbst außerhalb der offiziellen Zeiten ist die Partnachklamm begehbar, dann allerdings auf eigene Gefahr. Im Winter sollte das ja aber sowieso kein Thema sein.

In der Partnachklamm sind abendliche Fackelwanderungen möglich, ganz sicher ein einzigartiges und in Erinnerung bleibendes Erlebnis!

2. Breitachklamm im Winter:

Die Breitachklamm hat im Winter von 9-17 Uhr geöffnet.

Der Eintritt beträgt für Erwachsene 4 Euro und für Kinder 1,50 Euro. Auch in der Breitachklamm sind 2x/Woche Fackelwanderungen möglich, der Eintritt kostet hier für Erwachsene 7 Euro und für Kinder 3 Euro. Die Fackelwanderungen beginnen um 19 Uhr und von Oberstdorf aus werden Shuttle-Busse angeboten. Nähere Infos dazu bekommt ihr hier.

3. Leutschklamm im Winter:

Die Leutaschklamm ist nicht immer geöffnet, bzw. nur Teile davon. Der Wasserfallsteig ist in jedem Falle im Winter geschlossen, Klammgeistweg und Koboldpfad können aber in der Regel begangen werden. Ob geöffnet ist und welche Wege aktuell begehbar sind, erfahrt ihr hier. Eintritt kostet es für Koboldpfad und Klammgeistweg keinen.

Unser Tipp:

Informiert euch auf jeden Fall vor einer Tour, ob die betreffende Klamm geöffnet hat! Denn nach starken Schneefällen, oder wenn Wartungsarbeiten ausgeführt werden müssen, können auch diese Klammen im Winter kurzzeitig geschlossen werden.

Ganz wichtig sind außerdem feste Schuhe mit rutschsicherem Profil, gerade auch für die Kids. Denn wenn die Klammen schon im Sommer rutschig sind, im Winter sind sie es erst recht!

Und falls ihr vielleicht doch lieber im Sommer geht: die 25 schönsten Klammwanderungen auf einer Übersichtskarte findet ihr hier:

Die 25 schönsten Klammwanderungen im Alpenraum


 

Du möchtest regelmäßig neue Tourenvorschläge und Tipps für Wanderungen mit Kids? Dann bestell dir unsere Abenteuerpost.

 

AbenteuerpostAbenteuerpost bestellen

 

 

 

 


2 KOMMENTARE

  1. Hey Steffi,
    fantastische Idee eine Klammwanderung auch im Winter zu machen. Das hatte ich noch gar nicht in Erwägung gezogen, klingt aber nach einer tollen Ausflugsmöglichkeit bzw. Alternative zu Skifahren, Rodeln & CO. Das mit den Fackelwanderungen in der Partnachklamm muss ich mir mal genauer anschauen, ist ja quasi fast um die Ecke. Danke für den Tipp.
    Liebe Grüße
    Steffi

    • Hallo Steffi,
      ja, ist halt mal was anderes als im Sommer. Und sicher auch leerer! Du hast echt Glück mit Deiner Wohnlage. Man könnte neidisch werden :-).
      LG, Steffi

Hinterlasse eine Antwort